Dr. Moshé Feldenkrais

Dr. Moshé Feldenkrais ist der Begrün­der der Feldenkrais­meth­ode® die seinen Namen trägt. Sein Lebensweg ist geprägt von vie­len Verän­derun­gen, immer wieder neuen Her­aus­forderun­gen und einem nie enden­den Suchen, Forschen, Ler­nen und Lehren.

1904in der Ukraine in eine jüdis­che Fam­i­lie hinein geboren, wan­derte M. Feldenkrais 1919 als 15 jähriger nach Palästina aus. Er engagierte sich tatkräftig bei der Auf­bauar­beit in der jüdis­chen Gemeinschaft.

Ab 1928 absolvierte M. Feldenkrais ein Inge­nieurstudium in Maschi­nen­bau und Elek­trotech­nik in Paris. Er erwarb an der Sor­bonne einen Dok­tor­ti­tel in Ange­wandter Physik. In dieser Zeit grün­dete er in Paris den ersten europäis­chen Judo­club und erwarb 1936 den schwarzen Gür­tel. Danach unter­richtete er Judo und ver­fasste auch Bücher zu diesem Thema.

Während des zweiten Weltkriegs lebte Dr. M. Feldenkrais in Schot­t­land und hatte dort inten­siven Aus­tausch mit den ver­schieden­sten Wissenschaftlern.

Ab 1943 hielt er in wis­senschaftlichen Kreisen Vorträge, die in seinem Grund­la­gen­werk „Body and Mature Behav­ior“ zusam­menge­fasst sind.

Eine alte Kniev­er­let­zung meldete sich immer wieder. Er begann mit seinem gesun­den Knie zu exper­i­men­tieren und übertrug die gemachten Bewe­gungser­fahrun­gen gedanklich auf das versehrte Knie. So brachte er sich nach und nach ein effizientes und bewusstes Bewe­gen bei und kon­nte nach einiger Zeit wieder schmerzfrei gehen. Er ent­deckte das Poten­tial des organ­is­chen Ler­nens und entwick­elte seine Lern­meth­ode „Bewuss­theit durch Bewegung“ ®

1951 kehrte M. Feldenkrais nach Israel zurück. Bald wid­mete er sich auss­chliesslich der weit­eren Entwick­lung seiner kör­per­or­i­en­tierten Lern­meth­ode. Dazu nutzte er die Ken­nt­nisse in Physik und Mechanik, neueste Erken­nt­nisse in Bewe­gungswis­senschaft, Neu­ro­phys­i­olo­gie, Medi­zin, Psy­cho­analyse und Neu­rolo­gie. Er inter­essierte sich auch für die Forschun­gen anderer Zeitgenossen wie Ida Rolf, F. M. Alexan­der und Gerda Alexan­der, Mil­ton Erick­son und vor allem Hein­rich Jacoby und Elsa Gindler.

1970 erhielt Dr. M. Feldenkrais auch inter­na­tional Anerken­nung für seine Lehrtätigkeit. In der Schweiz wurde zu dieser Zeit regelmäs­sig eine Radiosendung mit Lek­tio­nen in „Bewuss­theit durch Bewe­gung“ ® ausgestrahlt.

1984 starb Dr. Moshé Feldenkrais in Tel Aviv